Künstliche Intelligenz: Bedrohung oder Notwendigkeit für unsere Gesellschaft?

04.06.2024 09:37 65 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Künstliche Intelligenz ist unser Untergang | heise online

In einem ausführlichen Artikel auf heise online wird die These diskutiert, dass Künstliche Intelligenz (KI) sowohl eine Bedrohung als auch eine Notwendigkeit für unsere Gesellschaft darstellt. Der Autor Golo Roden argumentiert, dass KI in der Bildung einerseits unerlässlich sei, andererseits aber das kritische Denken und die Eigenständigkeit der Lernenden gefährde.

Zudem führt er aus, dass ohne ausreichende Erfahrung im Umgang mit KI ein dramatischer Vertrauensverlust droht. Dies könnte letztlich zum Zusammenbruch der Globalisierung führen. Die Einführung von ChatGPT EDU durch OpenAI zeigt laut Roden deutlich den Versuch, KI stärker in Bildungsprozesse zu integrieren – was jedoch kritisch hinterfragt werden müsse.

„Mut ist der Treibstoff für Innovationen“ | Porsche Newsroom US

Laut einem Interview im Porsche Newsroom US, betonen Federico Magno und Dirk Lappe die Bedeutung von Mut bei technologischen Entwicklungen wie autonomem Fahren und Künstlicher Intelligenz (KI). Sie erläutern, dass obwohl KI beeindruckende Fortschritte gemacht hat, sie immer noch nicht an menschliche Kreativität heranreicht.

Magno hebt hervor, dass selbstreferenzielle Intelligenz des Menschen einzigartig bleibt und schwer nachzuahmen ist. Beide Experten sind sich einig: Für zukünftige Mobilitätslösungen wird es entscheidend sein, mutig neue Wege zu gehen und innovative Technologien einzusetzen, um sicherere sowie effizientere Verkehrssysteme zu schaffen.

Bitcoin-„Schürfer“ setzen auf KI und hoffen auf Mega-Gewinne | FOCUS Online

FOCUS Online berichtet, dass Bitcoin-Miner zunehmend auf Künstliche Intelligenz setzen, um ihre Erträge trotz sinkender Belohnungen stabilisieren oder sogar steigern zu können. Core Scientific beispielsweise plant einen milliardenschweren Ausbau seines Geschäftsbereichs mithilfe eines Vertrags mit dem Cloud-Anbieter CoreWeave.

Trotz hoher Kosten versprechen sich viele Miner langfristige Profite durch den Einsatz neuer Software-Technologien zur Optimierung ihrer Mining-Prozesse. Diese Entwicklung folgt dem Trend seit Veröffentlichung von ChatGPT Ende 2022, welcher Investitionen in AI-basierte Modelle stark angekurbelt hat.

Verbrauchertrends 2030: Ericsson-Studie sagt KI-gestützte Zukunft voraus | Presseportal.de

Laut einer neuen Studie von Ericsson ConsumerLab, die über Presseportal.de veröffentlicht wurde, erwarten Early Adopters weltweit signifikante Veränderungen durch Künstliche Intelligenzen bis ins Jahr 2030 hinein. Vier von fünf Konsumenten könnten dann wichtige Lebensentscheidungen basierend auf Empfehlungen dieser Technologie treffen – darunter Hauskäufe oder Gesundheitsmaßnahmen. Gleichzeitig gibt es Bedenken hinsichtlich Kontrolle und Einflussnahme solcher Systeme innerhalb unseres Alltagslebens, welche Unternehmen berücksichtigen müssen, wenn sie diese weiterentwickeln wollen.

Die Umfrage unterstreicht zudem potenzielle Fragmentierungen zwischen Enthusiasten und Skeptikern bezüglich Nutzungsmustern künftiger digitaler Dienstleistungen. Weitere Details finden Sie direkt beim Originalartikel:
Hier klicken!

Dieser Pressespiegel bietet Ihnen Einblicke in aktuelle Diskussionen rund um Themen wie Künstliche Intelligenz, autonome Fahrzeuge sowie deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und Wirtschaft insgesamt betrachtet!

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Artikel auf heise online diskutiert die ambivalente Rolle der Künstlichen Intelligenz (KI) als Bedrohung und Notwendigkeit, wobei sie in der Bildung unerlässlich ist, aber auch das kritische Denken gefährden könnte. Ein dramatischer Vertrauensverlust ohne ausreichende KI-Erfahrung wird befürchtet, was zum Zusammenbruch der Globalisierung führen könnte; daher müsse die Integration von KI wie ChatGPT EDU kritisch hinterfragt werden.