Quiz: Testen Sie Ihr Wissen über Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkungen

11.06.2024 09:52 56 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Quiz: Was wissen Sie über Künstliche Intelligenz?

DER STANDARD berichtet von einem spannenden Quiz, das im Rahmen der Semesterfrage der Universität Wien entwickelt wurde. Hier können Interessierte ihr Wissen über die Entwicklung und Regulierung von KI sowie deren gesellschaftlichen Auswirkungen testen. Renommierte Forscher:innen wie Iris Eisenberger und Moritz Grosse-Wentrup beleuchten in ihren Beiträgen sowohl regulatorische Perspektiven als auch immense Chancen für benachteiligte Menschen durch Gehirn-KI-Schnittstellen.

Laut Presseportal.de revolutionieren KI-generierte Tattoos derzeit die Tattoo-Branche. Sebastian Müller, Geschäftsführer mehrerer Tattoostudios und Mitgründer von Ink AI, erklärt, dass Apps nun einzigartige Designs generieren können, anstatt aus bestehenden Vorlagen zu wählen. Diese Technologie wirft jedoch Fragen zur Rolle menschlicher Künstler auf und zeigt gleichzeitig eine große Nachfrage nach neuen Technologien im Bereich des Tattoohandwerks.

Künstliche Intelligenz: Elon Musk droht mit iPhone-Verbot bei Tesla und SpaceX

Zeit Online berichtet darüber, dass Elon Musk ein Verbot von iPhones in seinen Unternehmen erwägt, nachdem Apple angekündigt hat, ChatGPT in sein Betriebssystem zu integrieren. Musk kritisiert Apples Umgang mit Sicherheit und Privatsphäre bezüglich künstlicher Intelligenz scharf und bezeichnet diese Kooperation als "absurd". Er selbst besitzt ein eigenes KI-System namens xAI.

Ohne Taiwans Chips gibt es keine Künstliche Intelligenz

Einem Artikel der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) zufolge ist Taiwan unverzichtbar für die globale Chip-Produktion – insbesondere für High-End-Chips, die für moderne KI-Anwendungen notwendig sind. Trotz globaler Bemühungen um Diversifizierung bleibt Taiwan aufgrund seiner technologischen Führungsposition unentbehrlich.

KI übersetzt auch seltene Sprachen | tagesschau.de

tagesschau.de informiert über ein neues Sprachmodell eines internationalen Forschungsteams unter Metas Leitung, welches 204 verschiedene Sprachen beherrschen soll – darunter viele weniger bekannte Sprachen wie Lingála aus Zentralafrika. Dieses Modell könnte den Zugang zum Internet weltweit demokratisieren, indem es Sprachbarrieren abbaut.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden